• 1

Über uns

Seit 2014 sind wir auf dem Markt und haben in der Zeit schon viel erreicht. Das reicht uns aber nicht!

Begutachten Sie unsere Ziele, stöbern Sie auf unserer Homepage, unterstützen Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft oder durch eine Spende!

Unsere Mitglieder und Mitglieds-Orchester sind Personen mit hohem Idealismus und großem ehrenamtlichen Engagement. Viele Tätigkeiten können wir deshalb innerhalb des Vereins kompensieren, aber leider nicht alles. Ausgabenposten sind z.B. Gagen für Künstler, Gebühren wie z.B. KSK, Ausländersteuer, GEMA, Grafikagentur z.B. für Plakate, Flyer, Druck, Anzeigen z.B. Fach- und Tagespresse, Onlineportale und Saalmieten, Reise- und Übernachtungskosten für Künstler. Hier sind wir auf Beiträge unserer Mitglieder und auf Spenden angewiesen – WICHTIG: Bei uns fallen (außer den Bankgebühren) keinerlei Verwaltungskosten an. Wir arbeiten alle ehrenamtlich. Jeder Cent kommt den Projekten zugute. Wir sind Kooperationspartner von einigen wichtigen Musikorganisationen und Institutionen und streben noch mehr fachliche Vernetzung auf allen Ebenen an. Jahresbeiträge sind € 24, 00 für die Einzelmitgliedschaft, 12,00 € für Studenten und Erwerbslose, 60,00 € für Vereine, 300,00 € für Fördermitgliedschaft privater Personen, 1.000,00 € für Fördermitgliedschaft großer Firmen oder ebensolcher juristischer Personen. Jede Spende ist abzugsfähig. Wir sind wegen der Förderung von Kunst und Kultur gemäß dem Bescheid des FA Berlin-Charlottenburg von der Körperschaftssteuer befreit. Zum Nachweis der Spende können wir eine Zuwendungsbestätigung ausstellen.

Hier sind die 11 wichtigsten Gründe, für die es sich lohnt, Mitglied in unserem Verein zur Förderung der Zupfmusik e.V. Berlin zu werden.

  1. Mit aktivem Kulturtransfer der Zupfmusik Brücken zwischen Ländern und Menschen bauen
  2. Junge musikalische Talente/Komponisten entdecken, fördern und ihnen ein Forum geben
  3. Durch Musikvermittlung Beiträge zur kulturellen Bildung und zum Wertecodex einer toleranten und aufgeschlossenen Gesellschaft leisten
  4. Mit interessanten Kooperationen neue Wege außerhalb des politischen Raumes gehen und durch dynamische Kulturarbeit den Europäischen Gedanken stärken
  5. Aktiv Festivals, Wettbewerbe und Kooperationen fördern, mit Fokus speziell auf die Mandoline und deren Verwandte
  6. Sonderarrangements, ausgewählte Veranstaltungen für Mitglieder sowie Publikationen, CDs und Merchandising -Produkte
  7. Persönlichen Kontakt zu Musikern auch außerhalb des Konzertbetriebs haben
  8. Begegnung und Austausch von Gleichgesinnten aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei besonderen Veranstaltungsformaten
  9. Aktives Musizieren in der Gemeinschaft hier in der Region Berlin und Brandenburg
  10. Praxisbezogene Angebote zur Musikausübung und Weiterbildung für Jung und Alt

Mitglied im Verein zur Förderung der Zupfmusik e.V. werden

Zeitgemäße Vereinsführung für unsere Mitglieder aus Wissenschaft, Pädagogik, Musik und Experten der Wirtschaft

Die Gründer des Vereins zur Förderung der Zupfmusik e.V.
Die Gründer des Vereins zur Förderung der Zupfmusik e.V. Berlin, Ulrike Morgenroth und Michael Kubik, bei einer Besprechung (Foto: privat, © Helga Radüchel)

Mandoline – das ist entweder

ein Gemüsehobel mit fünf verschiedenen Messereinsätzen, Preis ca. 290,00 €

oder es ist das Instrument Mandoline, in klassischer Form mit Rundbauch, auch als Flachmandoline in portugiesischer und auch amerikanischer Bauweise, Preise ab ca. 249,00 € (Einsteigermodell) bis in den mittleren und höheren vierstelligen Bereich.


Fotomontage (c) H. Radüchel

Ulrike Morgenroth (unsere 1. Vorsitzende) im Gespräch mit Brian Oberlin aus Oregon/USA (Foto privat, © M. Kubik)
Brian Oberlin und Avi Avital bei unserer Kennenlern-Party am Vorabend des Festivals UPGRADE (Foto: ©M. Kubik)
Michael Kubik dirigiert das 163 Mann starke Gesamtorchester beim MUSIKFEST am 23.09.2017 – hier im Bild zu sehen sind etwa zwei Drittel der Gitarren (Foto: ©Helga Jagodzinski)
Michael Kubik (stehend) gibt hier spieltechnische Anweisungen an Goran Goic (Foto privat: Gudrun Demmler)
Unser Logierbesucher, hoffnungsvoller Nachwuchs aus  Italien, legte die Mandoline nie aus der Hand (Foto: ©M. Kubik)
Carlo Aonzo und Brian Oberlin im Mittagskonzert des Festivals UPGRADE, 2015 in Berlin (Foto privat: © M. Kubik)
Steffen Trekel, unser ständiger Dozent auf vielen Lehrgängen (Foto: ©M. Kubik)
Gespannte Zuhörer in Villa Elisabeth, Berlin, beim Festival Mandolin UPGRADE Guitar Bağlama, Sept. 2015 (Foto: © Marianne Lübeck)
v.l.n.r.: Suat Bakır, dann unser Vorstandsmitglied Nevzat Çiftçi, und Dr. Hubert Kolland (Landesmusikrat Berlin) bei der Pressekonferenz „Bağlama – Instrument des Jahres 2013“
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok