Presseberichte

zu Festivals und Aktivitäten des Vereins

Märkische Oderzeitung Bad Freienwalde, Donnerstag, 28. September 2017, 28. Jahrgang Nr.227:

Bad Freienwalder Mandolinenorchester spielt bei Musikfest mit 160 Zupfmusikern

Bad Freienwalde (sg) Dem Man-dolinenorchester Bad Freienwalde ist eine besondere Ehre zuteil ge-worden. Der Berliner Verein zur Förderung der Zupfmusik lud die Volksmusikgruppe Bad Freienwal-de vergangenen Sonnabend zum Musikfest in die Kirche Alt-Lietzow in Berlin-Charlottenburg ein. „Die insgesamt acht Zupfor-chester aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern spielten qualifizierte Zupfmusik aus zehn Ländern“, berichtete Gerhard Berkner, Spre-cher und Moderator des Mandoli-nenorchesters.

Jedes Orchester stellte Eigenbeiträ-ge vor. Dabei wählten die 15 Spie-lerinnen des Bad Freienwalder Ensembles unter der Leitung von Heide Reiners die Moorbad-Serenade und den Bralitzer Marsch aus der Feder des Wriezener Kom-ponisten Martin Rätz. Personell verstärkt worden seien sie von ei-nem Mandolinenspieler aus Berlin, führte Gerhard Berkner weiter aus.

Höhepunkt des Konzertes sei der Abschluss gewesen, wo bei 160 Zupfmusiker gemeinsam die Ou-vertüre A-Dur von Konrad Wölki (1904-1983) zu Gehör brachten. „Für unsere Mandolinengruppe stellte dieses schwierige Musik-stück eine große Herausforderung dar, die Musikerinnen haben wo-chenlang geprobt“, so Berkner. Heide Reiners habe sie gut für die-sen Höhepunkt vorbereitet. „Der Abschluss hat alle begeistert, alle mitgerissen. Es wurde nicht mit Applaus gespart“, betonte Gerhard Berkner.

Musikfest Berlin
Musikfest Berlin: Das Mandolinenorchester Bad Freienwalde spielt in der Kirche Alt-Lietzow in Berlin-Charlottenburg.
Foto: Marianne Lübeck

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.