VzFZ e.V. News

Aktuelles in der Übersicht

Liebe Musikfreunde unserer Zupfmusik,

ein Jahr ist vergangen, und wir wünschen euch allen frohe, besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins "Neue Jahr."

2017 feierte unser Verein zur Förderung der Zupfmusik e.V. nun sein Dreijähriges und hat wieder Zukunftweisendes zu verkünden! Im Jahr 2014 als Kind der Not geboren und aus der Taufe gehoben (siehe Anhang), wurden eine Menge künstlerischer und pädagogischer Projekte mit aktiver Beteiligung, auch von eurer Seite, im Kontext aktueller gesellschaftlicher Fragen angeboten.

Stoßt mit uns auf die vergangenen drei Jahre und mindestens die nächsten drei an. Wir blicken auf eine erfolgreiche Entwicklung der Berliner Kultur-Zupf-Bildung und unseres Vereins zurück und heben das Glas für alle, die dabei eine Rolle gespielt haben und noch spielen werden. Vielen Dank an euch alle.

Auch in 2017 konnten viele gute Freunde, neue Mitglieder und der Landesmusikrat Berlin als finanzieller Förderer für unseren Verein gewonnen werden. Das zeigt uns, dass wir so weiterarbeiten sollen. Der Höhepunkt in 2017 war das Musikfest mit 160 Mitwirkenden aus den Bundesländern Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, mit 13 Orchestern. Wir luden ein und alle folgten der Einladung. Unser Mitglied Thomas Lübeck konnte sich über mangelnde Anschluss-Arbeiten nicht beklagen: Zu den 60 DVDs sind weitere 6 Stück aus Magdeburg dazugekommen. Bei manchem Familienmitglied wird sicher eine DVD auf dem Gabentisch liegen?

Bei unserem Weihnachts-Konzertbesuch beim Ensemble Pandurina in Berlin, dirigiert von Anna Pehrs in Vertretung von Walter Thomas Heyn, würdigte man auch unsere Vereins-Leistung. Diese Anerkennung freute uns sehr. Pandurina hatte nicht nur ein tolles Programm vorzuweisen, sondern hat auch sehr schön musiziert. Eine perfekte Organisation und Moderation in den beiden ausverkauften Kirchen zeichnete alles zusätzlich aus. Die 9 Nachwuchs-Mando-Kinder, unter Mitwirkung einer Schülerin von Maria Bogdanova der Musikschule Béla Bartók, rundete alles mit Weihnachtsliedern festlich ab. Dieses Orchester ist berlinweit sehr aktiv, so dass auch auf diese Weise immer mehr Musikbegeisterte sich für die Mandolinenmusik interessieren.

Auch wir packen seit langer Zeit mit unserer privaten Musikschule "Musikstudio Am Brosepark" die strukturelle Entwicklung der öffentlichen Musikschulen in Berlin an und legen so Grundsteine für die Zukunft. Man sagt, "eine gute Musikschule fängt da an, wo der Einzelunterricht aufhört - oder fängt schon an, ehe der Einzelunterricht beginnt". Wir stützen uns nicht nur auf die Kompetenz des oder der einzelnen Lehrenden, diese gewinnen ihre Qualität erst durch das Zusammenwirken von qualifizierten Teams, die verbindlich zusammenarbeiten, im Idealfall weisungsgebunden sind und die VdM-Lehrpläne anwenden. Erst dadurch wächst eine Musikschule wirklich über die pure Lehrervermittlungsstelle hinaus, indem sie die musikpädagogische Entwicklung der ganzen Musikschule im Fokus hat, Kooperationsstrukturen pflegt sowie Inklusion und Integration mit Leben füllt.

Im Jahre 2018 sind wieder interessante Aktivitäten von uns für euch, liebe Zupffreunde, geplant. Der Höhepunkt wird am 15. September 2018 das Projekt "Alliance mit Bağlama, Mandoline und Gitarre - am Puls der Zeit“. Mehr erfahrt ihr in der nächsten Post.

Geplant ist außerdem 2018 der Brandenburger Musik-Sommer in vielen kleinen und großen Brandenburger Dorfkirchen mit unseren Brandenburger Mandolinen Orchestern und anderen.

Wir freuen uns, dass das Schleswig-Holstein Festival 2017 unter der Leitung von Avi Avital für die Mandoline so ein großer Erfolg war. Wir hatten indirekt mit Avis Agentur und mit unserem Gründungsmitglied Shaul Bustan dieses Projekt vorbereitet, indem die Weichen hierfür auf unserem Festival 2015 mandolin-upgrade-guitar–bağlama gestellt wurden, wo auf unserer kleinen Hausparty Avi Avital , Steffen Trekel, Carlo Aonzo, Michael Tröster und andere sich kennenlernten. Hier wurden die Kontakte geknüpft, und Avi ließ es sich nicht nehmen, alle Konzerte unserer Mandolinisten zu besuchen und hier seine Mitarbeiter für das Schleswig-Holstein Festival zu rekrutieren.

So hätten wir uns auch die Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Zupfmusiker, Landesverband Berlin, vorgestellt. Da kam leider gar nichts, auch kein Festival-Publikum.

Zum Abschluss:

Unser Treffen Ende März 2017 mit dem gesamten BDZ LV Berlin, Steffen Trekel in seiner Funktion als Bundesmusikleiter/Moderator und Mitgliedern aus unserem Verein ist leider ohne sichtbaren Erfolg geblieben. Als Schlusswort kam von unserem Vereinssprecher Thomas Lübeck noch der Vorstoß mit konstruktiven Vorschlägen wie

  1. Man arbeitet nicht gegeneinander, sondern versucht, in Zukunft Dinge zusammen zu bringen
  2. Ein nächstes Orchester Festival solle gemeinsam veranstaltet werden
  3. Veranstaltungen der anderen sollen in Zukunft gegenseitig beworben werden
  4. Lehrgänge sollen offen für alle sein
  5. Schüler, die z.B. durch uns in der Nähe eines BDZ Orchesters keine Lehrer finden, sollen evtl. auch über die BDZ Orchester betreut werden
  6. es soll mehr Austausch geben

Davon ist wieder nichts eingetroffen, und Thomas' sehr freundliche Erinnerungs-Mail vom 21. Mai d. J. wurde bis heute von keinem der dortigen 5 Vorstandsmitglieder beantwortet, auch keine Eingangsbestätigung ist erfolgt. So ist die Zusammenarbeit mit dem BDZ - Landesverband Berlin für uns als gescheitert zu betrachten.

Soweit unsere kleine Rückschau und Vorausschau für das Jahr 2018, und wir freuen uns, wenn ihr wieder alle dabei seid und uns weiterhin mit Rat und Tat so toll unterstützt. Vielen Dank an euch alle.

Liebe Grüße

Ulrike Morgenroth, Berlin, im Dezember 2017

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.